www.be-nice.ch
 
  • Fabienne

Themawoche: Affirmation Tag 4

Aktualisiert: Juni 17


Affirmation

Wie baue ich Affirmationen in meinen Alltag ein?


Warum willst du Affirmationen machen?

Was ist das Ziel?

Willst du diese Veränderung so fest, dass du bereit bist etwas Neues auszuprobieren?

Dein Unterbewusstsein wird dich wie gesagt testen, ob du es wirklich willst.


Nun überlegst du dir, welches Thema für dich am aktuellsten ist:


Was willst du loslassen?

Was möchtest du ändern?

Wobei fühlst du dich unwohl?

Wovon brauchst du mehr?

Was wünschst du dir für dich?

Was benötigst du noch, um rundum glücklich zu sein?

Suche für dich die passende Affirmationsart raus.

Welche Form sagt dir am meisten zu?


Stelle für dich passende Affirmationen zusammen.

Youtube bietet eine Vielfalt an Affirmationsvideos.

Schreibe deine Affirmationen, die du dir ausgesucht hast raus und schreibe sie auf.

Warte eine Nacht ab und lies sie dir wieder durch. Passen sie noch immer zu dir?

Das Schöne ist, es sind dir keine Grenzen gesetzt beim affirmieren.

Schreib deine Sätze direkt auf den Badezimmerspiegel. Dort bist du mehrmals am Tag und kannst sie lesen.

Hänge ein Bild deiner Kinder ins Auto, die dich daran erinnern, dankbar zu sein.

Schreib einen Zettel und lege ihn ins Portemonnaie.

Baue dir ein Visionboard.

Du kannst sie auch im Notizbuch lassen oder auf dem Handy speichern.

Nun solltest du jeden Morgen direkt beim Aufstehen und am Abend bevor du ins Bett gehst, diese Affirmationen einbauen.

Wenn du dir mehrere Orte aussucht, umso besser.

Aber 2x am Tag solltest du deine Affirmationen lesen oder noch besser, laut aussprechen.

Du wirst dich am Anfang bestimmt merkwürdig fühen.

Aber das Gefühl vergeht ganz schnell, wenn du spürst, dass es dir hilft.

Rattere die Sätze nicht einfach runter, damit du es hinter dir hast. Sondern versuche die Worte zu verinnerlichen.

Erinnere dich, warum du jetzt da sitzt, stehst, gehst und deine Sätze liest.

Plane dir wirklich insgesamt 10 Minuten ein. 5 am Morgen, 5 am Abend, wenn du damit startest.

Und dann bleib dran!

Warum solltest du dranbleiben?

Es dauert ca. 66 Tage bis das Hirn sich umtrainiert hat.

Jeden Tag sterben Hirnzellen ab, dafür werden neue "geboren". Bis alle Zellen sich einmal regeneriert haben, dauert es ca. diese 66 Tage.

Das bedeutet:

Bis die falsch programmierten Zellen alle weg sind und die neu programmierten sich durchsetzen können, dauert es einen Moment.

Und denke daran:

Mit jedem "Ausbrechen" aus deinem Muster, wir dein Hirn neue Verbindungen schaffen, die es dir erleichtern werden, dein Unterbewusstsein neu zu programmieren.

Wir sind Herr (Frau) über unsere Gedanken, Gefühle und auch über unser Unterbewusstsein.

Aber wir müssen es aktiv in die Hand nehmen und trainieren.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen