www.be-nice.ch Für Eltern | meinewebsite

Eltern die sich an mich wenden, sind meist verzweifelt und am Ende mit ihrem Latein. Sie wissen nicht mehr weiter und fühlen sich von sämtlichen Anlaufstellen im Stich gelassen. Ihre Kinder leiden und sie müssen zuschauen, wie sich die Situation immer weiter zuspitzt.

Ich habe mich auf Mobbing bei Kinder spezialisiert, weil ich selbst die Erfahrung machen musste, dass es kaum Hilfe gibt. Auch mein Kind wurde zum Mobbingopfer vor einigen Jahren und ich konnte schlussendlich nicht mehr tatenlos daneben stehen und meinem Kind zusehen, wie es ihm immer schlechter und schlechter ging. So wurde mein damals 7-jähriger Sohn, zu meinem ersten "Projekt" und so konnte ich ihn Schritt für Schritt auf dem Weg begleiten. Raus aus der Mobbing Falle! In ein Leben mit gefestigtem Selbstvertrauen und dem Mut, anderen Mobbingopfern zu helfen.

Dieses Wissen habe ich immer weiter vertieft und habe nachgeforscht, wie sich Mobbing überhaupt zusammensetzt.

 

  • Was braucht es, damit ein Kind zum Mobbingopfer wird?

  • Wie und wo kann ich ansetzten, um Kinder aus dieser Situation zu begleiten? Inwiefern spielen die Eltern eine Rolle?

  • Wie lernen Kinder effizient ihr Selbstbewusstsein aufzubauen?

  • Wie bereitet man sich professionell auf ein Gespräch mit der Schule vor, dass Wirkung zeigt?

  • Wie kann ich Familien bestmöglich unterstützen und begleiten?

  • Warum gibt es Kinder die von Mobbing betroffen sind und andere niemals?

Aus all diesen Fragen wurde mein Konzept "MOBBING? Nicht mit mir!" geboren. 

In meinem Coaching lernen Kinder ihren Selbstwert zu erkennen und sich abzugrenzen. Bei jüngeren Kinder werde ich von den Eltern natürlich tatkräftig unterstützt und wir coachen das Kind zusammen. Bei Teenagern kommt es öfters vor, dass ich die Coachings ganz alleine mit ihnen mache. Die Erfolge lassen sich ganz klar erkennen. Die Kinder sind motivierter, fühlen sich stärker, haben viel mehr Energie, freuen sich morgens wieder aufzustehen und stellen sich den Mobbingtätern mutig wie nie zuvor.

 

Die Folge: Die Kinder lernen wie sie mit den Attacken gegen sich richtig umgehen und sich abgrenzen können.

Warum dauert das Coaching 30 Tage?

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es wenig Sinn macht ein Kind 2 Mal die Woche zu betreuen, bei einem so zerstörerischen Thema. Die Familie braucht eine intensive Betreuung im ersten Monat, auf dem man nachher aufbauen kann. Nach den 30 Tagen seid ihr in der Lage, die Übungen und Anleitung so umzusetzen, dass ihr meine Hilfe nicht mehr benötigt.

Es reicht nicht aus, diesen einen Monat das Coaching durchzuführen und zu hoffen, dass alles gut wird. Man muss weiter intensiv weiter Arbeiten mit den Kindern und die Erfolge zu manifestieren.

Für die Eltern und die Kinder ist es wichtig, eine Person zu haben, die im ersten Monat jeden Tag erreichbar ist. Bei Vorkommnissen, Unsicherheit oder einfach um eine Schulter zu haben, bei der man seine Last von der Seele reden kann.

Ich interessiere mich für das Coaching. Was ist der nächste Schritt?

Gerne kannst du mich über die Homepage, E-Mail oder per Telefon kontaktieren und wir vereinbaren einen Termin für ein kostenloses Erstgespräch. In diesem werde ich dir mehr zum Coaching erzählen und du kannst mir eure Geschichte und Umstände näher erläutern. 

Danach sende ich dir Infomaterial zu, welches du dir in Ruhe durchlesen kannst, um dann zu entscheiden ob dieses Coaching das Richtige für euch ist. Innert 1-2 Tagen erstelle ich ein individuellen Wochenplan, welcher auf dein Kind abgestimmt ist, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Danach schicke ich euch den Coaching-Guide und das Übungsbuch zu und wir können starten.

Was ist wenn uns die Übungen nicht gefallen?

Das ist kein Problem. Ich kann das Coaching zu jedem Zeitpunkt neu anpassen. Ich stehe euch zur Seite und zeige euch Möglichkeiten auf, an euer Ziel zu kommen aber ihr entscheidet, welchen Weg ihr geht und welche Übungen für euch die richtigen sind.

Ist Coaching eine Art Therapie?

Nein, Coaching distanziert sich ganz klar von der klassischen Therapie.

Wir sind Wegbegleiter. Wir helfen den Menschen herauszufinden, wohin sie möchten und zeigen ihnen Wege und Möglichkeiten auf, diese Ziele zu erreichen. Wir fokussieren uns nicht auf das Problem, sondern auf die Lösung.